Wenn EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf die schlichten Zahlen zur Inflation im Euro-Raum schaut, könnte sie eigentlich zufrieden sein. Mit der Steigerungsrate von 1,9 Prozent im Juni zum Vorjahr, die das europäische Statistikamt Eurostat nach einer ersten Schätzung vermeldet hat, liegt die Teuerung genau im Zielbereich der Europäischen Zentralbank (EZB). Weiterlesen

Die deutsche Inflationsrate ist im Mai 2021 auf den höchsten Stand seit knapp zehn Jahren gestiegen. Laut Schätzung des Statistischen Bundesamts zogen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent an. Weiterlesen

Wohnimmobilien von Eigennutzern insbesondere im Umland der Großstädte gesucht und begehrt Weiterlesen

Wegen der Krisenpolitik in der Corona-Pandemie erhöht die Bundesbank die Risikovorsorge deutlich. Für 2020 weist sie lediglich ein ausgeglichenes Jahresergebnis aus. Weiterlesen

Wegen der Krisenpolitik in der Corona-Pandemie erhöht die Bundesbank die Risikovorsorge deutlich. Für 2020 weist sie lediglich ein ausgeglichenes Jahresergebnis aus. Weiterlesen

Wegen der drohenden Corona-Kreditausfälle wird die EZB einen genaueren Blick in der Bankenaufsicht walten lassen.

Die Europäische Zentralbank intensiviert derzeit Gespräche mit den von ihr beaufsichtigten Banken, um ein genaueres Bild der in den Büchern schlummernden Kreditrisiken zu gewinnen. Hintergrund sind Befürchtungen, dass die Coronakrise zu einer Welle von Insolvenzen und Kreditausfällen führen wird. Weiterlesen

In der aktuellen Berechnung der Statistikbehörde Eurostat von Dienstag, den 01.12.2020, betrug die Inflationsrate im November minus 0,3% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Somit hat sich auch zum Vormonat Oktober keine Veränderung eingestellt.  Weiterlesen

In der aktuellen wirtschaftlichen Situation des Euro Raumes Prognosen zu treffen, ist ein äußerst gewagtes und schwer vorhersehbares Unterfangen. Stützt man seine Prognosen auf aktuelle Ereignisse und Zahlen, können diese bereits am gleichen Tag durch neue Einschränkungen, begründet in Pandemie – Gegenmaßnahmen, schon hinfällig sein. Weiterlesen

Eine Vielzahl an Meldungen steht an in dieser und den kommenden Wochen. Die EZB wird wohl am Donnerstag wieder erneute Maßnahmen oder zumindest eine Art Fahrplan für die Unterstützung der fortlaufenden Erholung ansetzen und entsprechend teilweise bekannt geben. Große Überraschungen sollten jedoch ausbleiben, eine Aufstockung der Staatsanleihenkäufe ist allerdings durchaus denkbar und wird weiterhin in Betracht gezogen werden. Weiterlesen

Der Markt für Immobilien ist weiterhin stark und erfreut sich einer gesunden Nachfrage.

Das hat auch etwas mit dem weiterhin attraktiven Zinsumfeld für die Baufinanzierung zu tun, hier besteht für viele Banken und Anbieter auch ein entsprechender Bilanzdruck, das Geschäft weiterhin einzuholen. Die Kreditvergabe für Immobilien ist noch mal mehr in den Fokus gerückt und wird auch weiterhin ein Hauptgeschäftsfeld der Anbieter bleiben.

Die EZB sorgt in jedem Fall für ein sehr attraktives Umfeld, die

Garantie für ein günstiges Zinsumfeld ist erstmal bis Mitte des Jahres 2021 ausgesprochen worden durch die zusätzlichen Käufe der Staatsanleihen. Da auch in großer Höhe deutsche Staatsanleihen aufgekauft werden, erwarten wir ein gutes Umfeld für den Abschluss von Finanzierungen.

Das große europäische Konjunkturpaket sorgt zusätzlich für einen positiven Impuls und stabilisiert die niedrigen Pfandbriefrenditen. Noch vor einigen Jahren hätten wir durch diesen Impuls kurzfristig steigende Zinssätze erwartet – in dem von Corona geprägten Umfeld sehen wir jedoch eine Stabilisierung der europäischen Wirtschaft, der nach wie vor stärksten Wirtschaftszone weltweit (gemessen am BIP).

Wir empfehlen unseren Kunden daher, weiterhin auf eine langfristige Zinssicherheit zu setzen